38

Vogtei, Pfarrgasse 41

38-1

38-2

38-3

Im quadratischen Keller des Nordbaus aus dem 13. Jahrhundert, dem ältesten Gebäudeteil des Wohnhauses «Vogtei», ist ein gotisches Fenster erhalten geblieben. Das Haus wird immer wieder erweitert und 1692 zum Herrschaftshaus ausgebaut. Ende 1918 zieht eine Siedlungsgenossenschaft ein, die das Gut nach sozialistischen Grundsätzen bewirtschaftet.
Die Restaurierung des Wohnhauses erfolgt durch Ruth und Edi Lanners und ist 1981 abgeschlossen. Neben Wohnungen entstehen auch Räume für die Öffentlichkeit: Ein Gartensaal, eine Bauernstube, ein Salon im Stil des Rokokos, ein Festsaal mit bemalten Wandtäfern und eine alte Küche.

1974 gründet ein Freundeskreis aus dem VVH die Galerie Vogtei und renoviert den Raum in Fronarbeit. 1990 schenkt die Galerie Vogtei der Gemeinde die Skulptur «Scatto» von Robert Lienhard (1919–1989), die im Hofgarten zu sehen ist. Im see-seitigen Riegelanbau besteht seit 1982 eine Webstube, und 1991 richtet der VVH im Dachgeschoss sein Dorfarchiv ein.